Das Revier

Aktuelles, Wichtiges und Wissenswertes aus der Region


Erleichterungen für Freizeitkapitäne - Führerscheinfreiheit von 5 auf 15 PS hochgesetzt

Gegen die Stimmen der Opposition hat der Bundestag am 26. Januar Erleichterungen für Freizeitkapitäne auf Sportbooten beschlossen. Einen Antrag von Union und FDP (17/7937) nahm er auf Empfehlung des Verkehrsausschusses (17/8482) an. Darin wird die Bundesregierung unter anderem aufgefordert, die PS-Grenze für eine Führerscheinpflicht bei Sportbooten von fünf auf 15 PS (11,4 kW) anzuheben. Unterschiedliche Regelungen zum Führerschein sollen zusammengefasst, die Prüfung modular aufgebaut werden, wobei praktische Grundfähigkeiten in den Vordergrund rücken sollen. Mindestausrüstungsstandards für Charteryachten sollen sich am jeweiligen Fahrtgebiet und nicht an der Schiffsgröße orientieren. Außerdem sollen weitere Gewässer für die Sportbootschifffahrt mit Charterschein freigegeben werden. http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2012/37536609_kw04_angenommen_abgelehnt/index.html

Angeln in der Nord- und Ostsee ab sofort gebührenpflichtig

Die Landesregierung von Schleswig-Holstein hat das Landesfischereigesetz geändert. Durch Veröffentlichung am 29.11.2011 sind die beschlossenen Änderungen des Landesfischereigesetzes mit sofortiger Wirkung in Kraft getreten. Neu ist u.a., dass ab sofort der Gebrauch von Setzkeschern wieder erlaubt ist. Das erleichtert das Frischhalten gefangener Fische auf Booten.Wie bereits seit langem in Mecklenburg-Vorpommern üblich, unterliegt nun auch das Angeln in schleswig-holsteinischen Küstengewässern der Fischereiabgabe. Diese beträgt 10,00 Euro im Jahr. Sie gilt für alle Angler, die ihren festen Wohnsitz in einem anderen Bundesland als SH haben und muss unabhängig davon gezahlt werden, ob am Heimatwohnsitz bereits eine Fischereiabgabe gezahlt wurde. Alle Sportbootfahrer, die gerne mal von Bord ein paar frische Dorsche angeln wollen, müssen zukünftig eine entsprechende Fischereimarke vorweisen. Wo es diese zu kaufen gibt, steht hier: Änderung der Landesverordnung zur Durchführung des Fischereigesetzes

Größere Schiffe auf dem Küstenkanal

Nachdem 2005 der Küstenkanal für mehrere Millionen Euro saniert wurde, wird nun die Binnenschifffahrtsstraßenordnung angepasst. Das Wasser- und Schifffahrtsamt Bremen teilte jetzt mit, dass auf dem wichtigen Transitweg für den gesamten Güterverkehr zwischen Ems und Weser künftig Schiffe bis 100 m Länge fahren dürfen. Bislang war die Schiffsgröße auf 85 m begrenzt. Somit müssen die Sportbootfahrer sich auf alle damit verbundenen Gefahrenmomente beim Überholen und im Begegnungsverkehr einstellen. Interessant dürften Schiffsbegegnungen der neuen Größe auf der bei Ebbe recht schmalen Hunte sein. Freizeitkapitäne sollten den Hunte Revierfunk auf Kanal 63 verfolgen, um nicht unversehens in Bedrängnis zu geraten. Wobei der Schiff-Schiff-Kanal 10 abhörpflichtig bleibt.

Die Hamme wird gesperrt

Ab 2011 erfolgt die Sperrung der Hamme ab Tietjens Hütte. Wassersportvereine müssen die Zahl ihrere Motorboote begrenzen. Klicken Sie rechts auf das Bild.
Aktuell 10/2013: Sperrung noch nicht aktiv, waren selber zur Moorfahrt auf der Hamme !




Das Hamme-Oste-Kanal-Projekt

Das Interesse an einer Wiedereröffnung ist ungebrochen und hat sich sogar noch verstärkt. Klicken Sie rechts auf das Bild.




Liegegemeinschaft Cuxhavener Fährhafen e.V
Längerer Überführungsstopp in Cuxhafen

Günstige Preise bei längerem Überführungsstopp

Liebe Freunde des Wassersports,
Sie haben sicher auch schon diese Erfahrung gemacht: Der Törn in die Ostsee ist geplant und es soll losgehen. Leider spielt das Wetter nicht mit. Starkwind aus der falschen Richtung oder die Tide passt nicht in Ihre Planung. Im letzten Jahr sind wir von vielen Seglern und Motorbootfahrern, insbesondere mit Heimathafen an der Weser und angrenzenden Flüssen angesprochen worden, ob es nicht möglich wäre, das Boot für längere Zeit bei uns - der Liegegemeinschaft Cuxhaven Fährhafen e.V. - festmachen zu können. So wäre es möglich, dass Boot im Vorwege bei gutem Wetter nach Cuxhaven zu überführen, um dann entspannt den Urlaubstörn durch den Kanal in die Ostsee beginnen zu können.
Zu diesem Zweck haben wir folgendes Angebot entwickelt. Sie bringen Ihr Schiff vor Beginn Ihres Urlaubs schon mal nach Cuxhaven. Für die Nächte, in denen keine Besatzung an Bord ist, berechnen wir 60 Cent pro angefangenem Meter Schiffslänge am Tag. Wir können selbstverständlich zwar keine Haftung für Ihr Schiff übernehmen, in unserem kleinen, familiären Verein wird aber bestimmt immer ein Mitglied Ihre Leinen kontrollieren.
In der Zeit, in der Sie selbst an Bord sind, berechnen wir 1,00 € pro angefangenem Meter Schiffslänge am Tag. Sie haben dann die Möglichkeit unsere Stromanschlüsse, Wasserentnahmestellen, unser Vereinsheim mit Dusche und Toilette kostenlos zu nutzen. Gerne bieten wir Ihnen auch kostenlos unsere Leihfahrräder an. So kommen Sie komfortabel beispielsweise in die Cuxhavener Innenstadt (ca. 1,5 km) oder an den schönen Sandstrand Cuxhavens.
Vielleicht weckt ja dieses, wie wir finden, kostengünstige Angebot Ihr Interesse. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.lcf-cuxhaven.de. Gerne stehen wir Ihnen aber per E-Mail (info@lcf-cuxhaven.de) oder unter der obigen Telefonnummer zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
gezeichnet Rolf Frauenpreiß, 1. Vorsitzender

Kein Paddeln mehr außerhalb der Saison
Vereinbarung regelt neue Wümme-Nutzung

Der alte Konflikt zwischen Wassersportlern und Naturschützern ist scheinbar beigelegt. Zwischen dem Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, der Stiftung NordWest Natur Bremen, dem Landeskanu-Verband, dem Landkreis Verden und weiteren Sportvereinen wurde jetzt folgende Vereinbarung zur Nutzung der Wümme getroffen:
Der Wümme-Hauptarm zwischen Hexenberg und Borgfeld, sowie der Nord- und Südarm dürfen nur noch vom 01.Mai bis 31.Oktober von Paddlern befahren werden. Motorboote waren hier sowieso schon nicht mehr zugelassen.
Der Wümme-Nordarm darf von 20 bis 9 Uhr nicht mit Wasserfahrzeugen befahren werden.
Man erhofft sich dadurch noch größeren Schutz der hier rastenden Wandervögel.

Angeln an Bord

Tipps für Bootsangler. Was man auf Weser und Ostsee beim Angeln beachten sollte. Klicken Sie auf die Überschrift.

Wie schnell darf ich....?
Höchstgeschwindigkeiten für Sport- und Kleinfahrzeuge

Wer weiß schon so genau, mit welchem Tempo man das Revier befahren darf, auf dem man sich gerade befindet? Hier eine Zusammenstellung für nordwestdeutsche Gewässer. Klicken Sie auf die Überschrift.

Hunte bekommt breiteres Bett

Die Hunte zwischen Elsfleth und Oldenburg war bislang stellenweise ein problematisches Revier. Bedingt durch den Gezeitenwechsel war die Breite des Fahrwassers stark veränderlich und an Engstellen sogar gefährlich. Diverse Havarien bewiesen in den vergangenen Jahren immer wieder die problematischen Fahrwasserverhältnisse auf dem Fluss. Dies soll jetzt vorbei sein. In einer Baumaßnahme des WSA Bremen werden bis 2008 Uferböschungen abgegraben und neu profiliert. Kurven werden abgeflacht und so der Querschnitt der Hunte aufgeweitet.
Ziel der Maßnahme soll sein, die Oldenburger Häfen für Seeschiffe besser erreichbar zu machen und der Binnenschifffahrt eine nahezu "Rund-um-die-Uhr-Befahrbarkeit" zu ermöglichen. Die Maßnahmen werden Kosten von etwa 22 Millionen Euro verursachen.
Gebaggert und begradigt wird an der Hunte schon seit langer Zeit. Mitte des 17. Jahrhunderts war der Fluss von Oldenburg bis zur Weser noch 39 kilometer lang, heute sind es etwa 25. War damals in oldenburg vom Tidenhub kaum etwas spürbar, so sind es heute immerhin 3 m Gezeitenunterschied. Der neuerliche Ausbau des Flussprofils soll aber laut WSA keinen weiteren Einfluss auf den Tidenhub haben. Themen-Quelle: Weser Kurier und Die Norddeutsche vom 24.11.2006

Schifffahrt auf der Weser jetzt sicherer - Radar-Stationen mit moderner Technik aufgerüstet

Seit 1981 wird der Schiffsverkehr auf der Unterweser zwischen Bremen und Brake mit Hilfe von acht Radarstationen überWacht. Das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Bremen hat in den vergangenen zwei Monaten an sieben Stationen der "Radarkette Unterweser" die Antennen sowie die Radarsender (und damit die Sensoren für die Erfassung von Schiffsbewegungen) erneuert. Die Kosten für diese Maßnahmen beliefen sich auf 1,4 Millionen Euro. Korrosionsschäden an den Radarantennen und vermehrte Ausfälle der Sender erforderten nach 20-jähriger Betriebszeit eine Erneuerung der Außenstationen. Gleizeitig wurden jetzt hochauflösende Antennen eingesetzt, mit deren Hilfe auch kleine Sportboote auf den Überwachungsschirmen der Verkehrszentrale dargestellt werden. Neben der verbesserten Anzeige kleiner Objekte können auch Passierabstände von Schiffen bei landunterstützter Lotsenberatung genauer beurteilt werden. Das im Zuständigkeitsbereich des WSA Bremen liegende Fahrwasser - mit einer durchschnittlichen Breite von 150 bis 200 Metern - stellt für größere Schiffseinheiten ein enges, kurvenreiches Revier dar. Mit den modernen, im Auflösungsvermögen wesentlich besseren Radarantennen wird die Sicherheit für die Schifffahrt erhöht und mögliche Havarien verhindert. Somit steht der Verkehrszentrale Bremen somit wieder über mehrere Jahre ein leistungsfahiges Verkehrsüberwachungssystem zur Verfügung.


Die Radarkette des Wasserschifffahrtsamtes Bremen reicht weseraufwärts von Harriersand bis nach Rablinghausen.

Neue Broschüre für Wassersportler Sicherheit im See- und Küstenbereich

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat die sechste Auflage der kostenlosen Broschüre "Sicherheit im See- und Küstenbereich -Sorgfaltsregeln für Wassersportler" herausgegeben. Auf über 80 Seiten erfahren Freizeitskipper alleÄnderungen und Neuerungen über Regeln und Empfehlungen im Wassersport, die für die Sicherheit auf See unentbehrlich sind. Behandelt werden Themen wie Ausrüstung, Fahrregeln oder Ratschläge für den Seenotfall. Die Neuauflage ist im DIN-A4-Format gedruckt und enthält eine Vielzahl von Änderungen, die an das EU-Regelwerk angepasst sind. Neu ist u.a. der Abschnitt über die amtlichen Befähigungsnachweise, das automatische Schiffsidentifizierungssystem (AIS) oder die Erläuterung über die Herabsetzung der Promillegrenze auf 0,5. Geändert haben sich auch Regeln bezüglich der Funkzeugnisse, sowie über das Verhalten in Seenot und über nautische VerÖffentlichungen und Warnnachrichten. Alle Regeln beziehen sich auf seemännische Sorgfaltspflichten, die zu den Grundregeln für das richtige Verhalten im Seeverkehr gehören. Die Broschüre ist direkt beim BSH in Hamburg oder Rostock anzufordern oder abzuholen. Zum Download steht sie unter www.bsh.de im lnternet bereit. Bitte klicken Sie rechts auf das Logo.

www.bsh.de

Das Nachbarrevier Oste

Eine Info-Seite mit vielen nützlichen Hinweisen aus dem Oste-Revier und außerdem eine der besten und informativsten Seiten über eine Landschaft im Elbe-Weser-Dreieck: Ostechronik.de . - Mein Tipp: unbedingt anschauen!




Handbuch Binnenschifffahrtsfunk neueste Ausgabe: Download

Achtung! Nicht vergessen: Das neue Handbuch Binnenschifffahrtsfunk in der jeweils aktuellen Fassung kann man hier kostenlos downloaden. Neu ist dabei auch die Angabe der Termine zur Aktualisierung der Handbücher im jeweils laufenden Jahr. Mit ein wenig Übung kann man sich die Datei dann allerdings auch in DIN A5 ausdrucken. Das spart Platz an Bord.

Hier zum
Download
klicken

Saisonende 2005 - Impressionen einer Lesumfahrt

Alles Schöne geht einmal zu Ende, so auch diese Wassersportsaison. Verwöhnt von dem herrlichen Spätsommerwetter der letzten Wochen mag so mancher nicht das Winterlager finden, aber schon bald droht Sturm und Frost. Hier ein paar Momentaufnahmen eines letzten Schönen Törntages.



Sportbootschleuse Hemelingen wieder in Betrieb

Pünktlich zum Saisonstart 2005 nimmt die Sportbootschleuse am Weserwehr wieder ihren 24-Stunden-Betrieb auf. Das Wasser- und Schifffahrtsamt ist stolz, einige erfreuliche Neuheiten präsentieren zu können.
Ergänzt um eine Erläuterung des WSA über den Betrieb der Kleinschifffahrtsschleuse aus Okt. 2005



Hammehütte - viel mehr als nur eine "Hütte"

Aus der früheren Torfschiffer-Kneipe ist mit der Zeit ein lohnendes Ausflugsziel geworden. Die "Moorfahrer", die an den Wochenenden Kurs auf das Teufelsmoor nehmen, wissen warum. Nicht Helgoland lockt, nicht die Weite der Nordsee, sondern Neu-Helgoland an der Hamme.



DLRG - Die Lebensretter im und auf dem Wasser

Auf der See und an der Küste kann man im Notfall die Rettungsboote und -kreuzer der DGzRS rufen. Doch wer hilft im Binnenland, wenn Küste und DGzRS weit weg sind? Auch hier gibt es Hilfe, es sind die ehrenamtlichen Helfer und Retter der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft.




DGzRS - Die Seenotretter

Ob Wassersportler oder Angler, jeder von uns könnte bei der Ausübung seines Hobbys in eine bedrohliche Lage kommen. Dann ist er froh, dass es sie gibt, die ehrenamtlichen und angestellten Seenotretter der DGzRS. Die Männer, die ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit bei Tag und Nacht bereitstehen, andere aus Seenot oder manch misslicher Lage zu befreien.




bremen.web-nautic.com

Eine Info-Seite mit vielen nützlichen Hinweisen aus dem Revier: Schleusen: Rufkanal und Zeiten. Welche Vereine sind Online? Revierkalender, Wetter, usw., usw.




Seewetter

Private Seite mit Links auf Meldungen speziell für Segler und Surfer. Es finden sich die Rubriken Wasserstand, Seegang, Gezeiten, Strömungen, und Windstärke und vieles mehr...